Visual & Dialogue

φῶς | γράφειν

F E L D|versuche

| Keine Kommentare

Drau­ßen in der Na­tur, wäh­rend aus­gie­bi­ger Spa­zier­gänge z.B., be­geg­net man ih­nen im­mer wie­der: FEL­DER - mit zu­neh­men­dem Al­ter sieht man die Dinge an­ders, nimmt sie in­ten­si­ver wahr, schenkt ih­nen mehr Be­ach­tung und so­mit auch mehr Zeit. Die Ge­mo­me­trie der Li­nien, das Zu­sam­men­spiel der ein­zel­nen Ebe­nen, die Har­mo­nie der Far­ben, dies al­les will so selbst­ver­ständ­lich zu­sam­men­pas­sen. Und sich­tet man die Er­geb­nisse dann am hei­mi­schen Rech­ner, kommt noch wäh­rend der Ent­wick­lung der Da­ten ei­nem plötz­lich die ein oder an­dere mit­un­ter “ei­gen­willge” In­ter­pre­ta­tion in den Sinn.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.